Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sie sind hier: Startseite / ITAD / Reststoffe

Reststoffe

In den heutigen Hausmüllverbrennungsanlagen erfolgt eine gezielte Trennung bzw. Erfassung der verschiedenen Rückstände aus der Verbrennung und der Rauchgasreinigung. Dies ermöglicht eine spezifische Behandlung der enthaltenen Schadstoffe, um geeignete Verwertung zu ermöglichen oder die Stoffe einer gezielten Beseitigung zuzuführen.
  • Schlacke (Verbrennungsrückstand aus dem Feuerraum),
  • Flugasche und Filterstäube (aus der Wärmerückgewinnung und der Staubabscheidung),
  • Filterstäube aus trockenen oder quasitrockenen Rauchgasreinigungsverfahren,
  • Filtersalze und schwermetallhaltige Schlämme aus nassen Rauchgasreinigungsverfahren,
  • beladene Adsorbentien aus der Rauchgasnachreinigung.

In der folgenden Abbildung ist der Anfall der jeweiligen Rückstände schematisch dargestellt.

360_reststoffe.png Rückstände aus der Hausmüllverbrennung, 324 KB

Der Stoffstrom der Schlacken aus der Hausmüllverbrennung nimmt mengenmäßig den größten Anteil an den Verbrennungs- und Rauchgasreinigungsrückstände ein. Pro Gewichtstonne Abfall fallen zwischen 200 und 300 kg Schlacke an.

Die Schlacken werden üblicherweise mechanisch aufbereitet, um den Wertstoff Metall zu entnehmen (Eisen und Nichteisenmetalle), um dieses als Recyclingmaterial weiter stofflich  zu nutzen . Nach entsprechender Zwischenlagerung (Reifeprozeß, um noch anhaftende Schadstoffe durch Carbonatisierung fest einzubinden) können die Schlacken zum Beispiel im Straßenbau als Tragschichtmaterial verwertet werden.

Aus der Wärmerückgewinnung fallen pro Gewichtstonne Abfall zwischen 5 und 15 kg Kesselasche an. In einer anschließenden Staubabscheidung vor der Nasswäsche fallen nochmal 10 bis 30 kg Filterasche an. Kessel- und Filteraschen werden heutzutage überwiegend im Untertageversatz in versatzpflichtigen Salzbergwerken verwertet. Die thermische Behandlung von Filteraschen bzw. die Verfestigung mit Wasser oder in Zement mit anschließender Deponierung kommt aus Kostengründen eher selten zur Anwendung.

In der nassen Rauchgaswäsche fallen zwischen 5 und 20 kg feste Rückstände pro Gewichtstonne Abfall an. Hierbei handelt es sich größtenteils um feste Salze aus der Eindampfung der Abwässer. Auch hier findet in der Regel eine Verwertung im Untertageversatz statt.

Beladene Adsorbentien, wie z.B. Aktivkohle aus der Rauchgasnachreinigung (ca. 2 bis 5 kg pro Gewichtstonne Abfall) können entweder in den Feuerraum zurückgeführt werden, in speziellen Anlagen regeneriert oder in speziellen Verbrennungsanlagen entsorgt werden.

Schlacke-Aufbereitung
Darstellung der Stoffströme der Verbrennungsrückstände

 

Entsorgungswege der aufbereiteten Schlacke
Verwertung: 89,39 % Beseitigung: 10,61 %
Straßenbau: 33,65 %
Deponiebau: 48, 52 % Deponie: 10,61 %
Untertage 6,15 %
Sonstige Verwertung: 1,08 %

Eine interessante Studie zum Metallrecycling aus der Schlacke finden Sie hier.

Artikelaktionen

abgelegt unter:
Mitglieder

kleine übersichtskarte

Bildungsmaterialien

Kooperationen

4 Jul BEW GewAbfV
26 Sep ITAD-VDI Thermische AbfBeh.
28 Sept BEW GewAbfV

(Ermäßigungen für ITAD-Mitglieder)

Kooperationen
Dutch Waste Management Association