30. VDI-/ITAD-Konferenz Thermische Abfallbehandlung 2018

In Würzburg treffen sich Betreiber von Abfallbehandlungsanlagen, Mitarbeiter von Komponentenherstellern sowie Behördenvertreter und Mitarbeiter von Forschungsinstituten, um die Auswirkungen anstehender, novellierter gesetzlicher Regelungen auf die thermische Abfallbehandlung und neue technische Entwicklungen in der Thermischen Abfallbehandlung zu diskutieren.

Beim Spezialtag 'Zukunftsvisionen für die thermische Abfallbehandlung' wurden die Themen vorgestellt und diskutiert, die die Branche in den nächsten Jahren prägen könnten. Fachkräftemangel, Digitalisierung, Circular Economy Strategie der EU und Nachhaltigkeit.

Frau Dr. Stengler (CEWEP) stellte die verschiedenen Ziele der EU zur Kreislaufwirtschaft gegenüber und erläuterte die Folgen der geänderten Berechnung der Recyclingquote, die geplanten Maßnahmen und rechnete vor, dass zur Erreichung des Deponieziels europaweit 42,878 Mio. Tonnen Abfälle in andere (höherwertige) Entsorgungswege gelenkt werden müssen.

Stengler - Die neue EU-Kreislaufwirtschaft Vision vs. Realität?

Martin Treder (ITAD) stellte die mögliche Zukunft der Thermische Abfallbehandlungsanlage als Multi-Output-Anlage dar.

Treder - TAB – Multi Output-Anlage der Zukunft

Carsten Spohn (ITAD) stellt die Lage der TAB in Deutschland allgemein dar und betonte wie die TAB als Garant eines hochwertigen Recyclings Teil der Lösung ist.

Spohn - Thermische Abfallbehandlung in Deutschland – aktueller Stand und Ausblick

In einerm weiteren Vortrag wurden der Stand und die Hintergründe des Prozesses zur Überarbeitung des BVT-Merkblattes Abfallverbrennung erläutert.

Spohn - BVT-Merkblatt Abfallverbrennung, relevante Inhalte und Stand

Weitere Informationen zur Veranstaltung: vdi.de/abfallbehandlung

Artikelaktionen