Thermische Abfallbehandlung, mechanische Schlackenaufbereitung und Metallrecycling

Gemeinsame Pressemitteilung von ITAD und IGAM zum Metallrecycling in der Müllverbrennung

Thermische Abfallbehandlung, mechanische Schlackenaufbereitung und Metallrecycling

Bereits heute werden über 92 Prozent des Metalls, das sich im Abfall befindet, durch Müllverbrennungsanlagen und anschließende Schlackenaufbereitung gesichert und stehen einem neuen Wirtschaftszyklus zur Verfügung.

Damit ist die thermische Abfallbehandlung der Beginn des wirksamsten Verfahrens, die Metallanteile, die sich in Haus- und Gewerbeabfällen befinden, erneut dem Recyclingprozess zur Verfügung zu stellen.

Darüber hinaus ist sogar eine noch höhere Recyclingquote erreichbar, wenn sich die Rückgewinnung der in der Schlacke noch verbliebenen fein verteilten Metalle als technisch und wirtschaftlich möglich herausstellt.

 

Zu unterem anderen diesem Ergebnis kommt die Studie „Recyclingpotenziale bei Rückständen aus der Müllverbrennung“, die von der Universität Duisburg/Essen im Auftrag von ITAD und der Interessengemeinschaft der Aufbereiter von Müll­verbrennungs­schlacken (IGAM) durchgeführt wurde.

Bisher vorliegende Studien – die auch zur Bewertung der Potentiale der Wertstofftonne herangezogen werden - sind von einer maximalen Metall-Abscheidequote von rund 70 Prozent ausgegangen. Die neue Studie belegt – in Übereinstimmung mit den aktuellen Erkenntnissen aus der Praxis –, dass dies viel zu niedrig angesetzt ist. Die Aufbereitung von Müllverbrennungsschlacken ist deutlich effizienter.

Darüber hinaus erhöht die vorherige thermische Behandlung im Vergleich zu Sortierung von Abfallgemischen vielfach die Qualität der gewonnenen Metalle, da viele Beschichtung und Anhaftungen durch den Verbrennungsprozess entfernt werden.

Somit leisten die Betreiber von Müllverbrennungsanlagen und  Aufbereitungsanlagen für Müllverbrennungsschlacken einen wichtigen, viel zu oft nicht gesehenen Beitrag zum Ressourcenschutz.

ITAD und IGAM verfolgen neue Verfahren zur Schlackenaufbereitung mit großem Interesse. Allerdings sind bei allen Rückgewinnungstechniken die spezifischen ökologischen und ökonomischen Randbedingungen zu berücksichtigen. Weitergehende Metallrückgewinnung darf z.B.  nicht zu Lasten einer hochwertigen Verwertung des mineralischen Bestandteils etwa als Ersatzbaustoff gehen.

 

Die Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungs­anlagen ITAD e.V. vertritt die Interessen der Betreiber und Eigentümer von thermischen Abfallbehandlungsanlagen (knapp 80 Siedlungsabfall-, Gewerbeabfall- und Klärschlamm­verbrennungs­­anlagen; nahezu alle klassischen Siedlungsabfall­verbrennungs­anlagen (MVA) sind hier vertreten). Die Mitglieder gewährleisten unter Einhaltung höchster Umweltstandards mit über 20 Mio. t/a Behandlungskapazität die Entsorgungssicherheit von Siedlungs- und Gewerbeabfällen in Deutschland und versorgen über 2 Millionen Haushalte sowie die Industrie mit Strom und Wärme.

Die Interessengemeinschaft IGAM (Duisburg) ist die bundesdeutsche Interessenvertretung der Aufbereiter der aus den MVA’s stammenden Rohschlacke. Die Mitglieder stellen das gütegesicherte Fertigprodukt HMVA unter Einhaltung aller geltenden bautechnischen und umweltmäßigen Anforderungen fremdüberwacht her.

Aus den anfallenden Hausmüllver­brennungs­­schlacken (HMV-Schlacke) werden ca. 4,5  Mio. t mineralische Ersatzbaustoffe und ca. 400.000 t Metalle pro Jahr gewonnen. Dadurch wird im Übrigen auch immer knapper werdende wertvolle Deponiekapazität geschont.

Pressemitteilung als PDF.

Den Abschlussbericht finden sie hier.

Artikelaktionen