ITAD-Energie- und Stromsteuer-Workshop für Betreiber von Thermischen Abfallbehandlungsanlagen „Sicher durch die Außenprüfung“ Dienstag, den 26. Januar 2021

Themen u.a.: *Welche Rechte und Pflichten bestehen bei einer Betriebsprüfung? * Was sind entlastungsfähige Strommengen und Energieerzeugnisse und wie sind diese zu ermitteln? * Wann ist der Einbau von Zählern notwendig? * Strom- und Energiesteuererstattungen in Verbindung mit Fördermitteln (z.B. KWK) * GZD Schreiben Strom zur Stromerzeugung vom 21. Juli 2020 *Zur Anmeldung klicken Sie bitte auf das Bild

Gemeinsam mit unseren Fachreferenten

  • Herrn Rechtsanwalt Ralf Reuter, PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Düsseldorf), sowie
  • Herrn Friedrich K. Seewald, Bundesministerium der Finanzen (Bonn), Oberamtsrat a.D.

widmen wir uns am Dienstag, den 26. Januar 2021 gemeinsam dem Themenkreis „Stromsteuerentlastungen für TAB für Strom zur Stromerzeugung (§ 9 Abs. 1 Nr. 2 StromStG).

Hintergrund ist das im Juli 2020 überarbeitete Informationsschreiben der Generealzolldirektion (GZD) „Informationen zur steuerbegünstigten Entnahme von Strom zur Stromerzeugung nach § 9 Absatz 1 Nummer 2 Stromsteuergesetz“ i.V.m. der sich deutlich abzeichnenden stringenteren Sichtweise der Hauptzollämter (HZA) bzgl. der Stromsteuer-entlastungsmöglichkeiten für TAB für Strom zur Stromerzeugung. 

Sowohl das Informationsschreiben der GZD als auch die aktuelle o.g. Verfahrensweise der HZA führen bei Betreibern Thermischer Abfallbehandlungsanlagen (MVA, EBS-Kraftwerke sowie Klärschlamm- und Sonderabfallverbrennungsanlagen) zu diversen Fragestellungen – zum einen inhaltlicher Art, zum anderen aber auch bzgl. der „richtigen“ Vorgehensweise bspw. im Zusammenhang mit der Abgabe von Betriebserklärungen (Formular 1420 a). 

Somit wollen wir u.a. die folgenden Fragestellungen und Themenfelder in unserem Workshop gemeinsam mit Ihnen und den beiden Fachexperten beleuchten:

  • Wie unterscheiden sich Steueraufsichtsmaßnahmen und Betriebsprüfungen durch die Zollverwaltung?
  • Welche Rechte und Pflichten bestehen bei einer Betriebsprüfung?
  • Welche Vorgehensweise empfiehlt sich bei einer Schlussbesprechung und Schritte folgen dann?
  • Was sind entlastungsfähige Strommengen und Energieerzeugnisse und wie sind diese zu ermitteln?
  • Wann ist der Einbau von Zählern notwendig?
  • Strom- und Energiesteuererstattungen in Verbindung mit Fördermitteln (z.B. KWK)
  • Beihilfe bei Anlagen unter 2MW
  • GZD Schreiben Strom zur Stromerzeugung vom 21. Juli 2020
  • Zulässigkeit der Differenzierung zwischen Haupt- und Nebenzweck im Rahmen von § 9 Abs. 1 Nr. 2 StromStG
  • Einstufung von Dampf außerhalb der Stromerzeugung
  • Einstufung der Gipsabscheidung (Vergleichbarkeit zur Rauchgasreinigung)
  • Einstufung des Revisionsbetriebs
  • Wie sicher ist die 18MJ Grenze bei der Änderung der EnergieStRL?

Organisatorisches:

  • Bedingt durch die Corona-Pandemie werden wir den Workshop online abhalten (ZOOM-Meeting).
  • Uhrzeit: 10:00 bis ca. 15.30 Uhr
  • Teilnahmekosten 199,- €
  • Mindestteilnehmerzahl: 20

Anmeldungen erbitten wir über unser Anmeldeformular bis zum 15. Januar 2021 an unser Sekretariat. Weitere Details zur Veranstaltung erhalten Sie mit Ihrer Anmeldebestätigung.

Den entsprechenden Einladungslink versenden wir rechtzeitig vor dem Workshop.